Sie sind hier:

Bildungszeit

Bildungsurlaub heißt in Bremen jetzt Bildungszeit!

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die im Bundesland Bremen arbeiten, haben in einem Zeitraum von zwei Jahren grundsätzlich Anspruch auf zehn Tage Bildungszeit. Diese Zeit steht für die Teilnahme an einer Weiterbildungsveranstaltung zur Verfügung, die nach dem Bremischen Bildungszeitgesetz anerkannt ist. Das Arbeitsentgelt wird für die Dauer der Bildungszeitveranstaltung fortgezahlt.

Auf der Webseite www.bildungszeit.bremen.de finden Sie weitere Informationen zur Bildungszeit, beispielsweise
- welchen Nutzen Bildungszeit hat;
- wer an einer Bildungszeitveranstaltung teilnehmen kann;
- welche Voraussetzungen es für eine Teilnahme gibt;
- wie man in nur vier Schritten zur Bildungszeit gelangt;
- Informationen für Anbieter von Bildungsveranstaltungen und
- Informationen zum Gütesiegel "Bildungszeitfreundlicher Betrieb".

Erklärvideo Bildungszeit (mp4, 5.8 MB)


Video überspringenVideo startenVideo anhaltenleiserlauter

Informationen für Anbieter von Bildungsveranstaltungen

Damit Ihre Weiterbildungsveranstaltung als Bildungszeitveranstaltung in Bremen anerkannt werden kann, müssen Sie bei der Senatorin für Kinder und Bildung einen Antrag (pdf, 209.8 KB) stellen.

Geänderte Anerkennungskriterien:

Im Jahr 2017 wurde das Bremische Bildungsurlaubsgesetz in ein kompetenzorientiert ausgerichtetes Bildungszeitgesetz geändert. Ziel dieser Änderung ist, den Sinn und Zweck des Rechtsanspruchs auf Bildungsfreistellung deutlicher herauszustellen: Den Beschäftigten wird Zeit für die eigene Weiterbildung und damit für den Kompetenzerwerb eingeräumt.

Um diese Neuausrichtung umzusetzen, wurden die Prüfkriterien geändert. Diese finden sich in der neuen Verordnung über die Anerkennung von Bildungsveranstaltungen nach dem Bremischen Bildungszeitgesetz.

- Bremisches Bildungszeitgesetz (BremBZG) (pdf, 26.5 KB)
- Verordnung über die Anerkennung von Bildungsveranstaltungen nach dem BremBZG (pdf, 315.2 KB)

Übergangsregelung:

Den Anbietern von Bildungsveranstaltungen wird eine Übergangsphase bis zum 31.12.2019 eingeräumt. Während dieser Übergangsphase können die Anbieter ihre Bildungsveranstaltungen sowohl nach den neuen als auch nach den bisherigen Regularien (Link zur alten VO unten) anerkennen lassen. Ziel ist, den Anbietern Zeit für die Überprüfung und Überarbeitung ihrer Seminarpläne einzuräumen.

Die Anerkennung für Veranstaltungen, die nach dem 30.06.2020 beginnen, erfolgt nach den neuen Vorschriften.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.bildungszeit.bremen.de.

Haben Sie weitere Fragen?

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Kontakt:
bildungszeit@bildung.bremen.de

Angebote gemeinnütziger Veranstalterinnen und Veranstalter in Deutschland,
von Volkshochschulen und dem DGB:

Frau Imke Bohlmann, Telefon 0421 361-15934

Angebote kommerzieller Anbieterinnen und Anbieter
sowie Anbieterinnen und Anbieter aus dem Ausland:

Frau Sabine Ebeling, Telefon 0421 361-96875

Postanschrift:
Die Senatorin für Kinder und Bildung
Referat 23
Rembertiring 8-12
28195 Bremen

Materialien & Links