Sie sind hier:

Kulturelle Bildung

, png, 294.8 KB

Im Bundesland Bremen hat sich seit über 40 Jahren eine vielfältige Kooperationslandschaft entwickelt, in der Kulturinstitutionen, freie (sozio-)kulturelle Initiativen, Tanzcompagnien und Orchester sowie Künstlerinnen und Künstler Angebote für Kinder und Jugendliche an und mit Schulen machen. Innovative Projektideen wurden unterrichtsnah oder außerhalb des Unterrichts, an außerschulischen Lernorten oder auch im Schulgebäude umgesetzt. Die Zeitfenster finden sich im Ganztag, in Arbeitsgemeinschaften, Projekttagen – und Wochen oder in Formaten für bestimmte Jahrgänge.
Allen Maßnahmen liegt die Erfahrung zu Grunde, dass kulturelle Bildung ein gemeinsames Lernen und Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem familiärem, kulturellem und sozialem Hintergrund stärkt. Kulturelle Bildung trägt zur Entwicklung emotionaler und kognitiver Kompetenzen bei, ist zugleich Übungsfeld für ein tolerantes Miteinander und verbessert somit insgesamt die Bedingungen für eine gelingende Bildungsbiografie. Aus diesem Grunde fördert die Senatorin für Kinder und Bildung gezielt Maßnahmen und Projekte im Bereich der Künste und der kulturellen Schulentwicklung, die hier vorgestellt werden.

InfoMail "Kulturelle Bildung für Schulen"

Die InfoMail Kulturelle Bildung stellt aktuelle Ausschreibungen, Fortbildungen und besondere Angebote von Kultureinrichtungen aus den Bereichen Kunst, Musik, Theater, Tanz und Literatur zusammen, die speziell für Schulen interessant sind und diese bei der Realisierung kultureller Projekte unterstützen. Außerdem kündigt sie Präsentations- und Aufführungstermine kultureller Bildungsprojekte an Bremer und Bremerhavener Schulen an.

- Ausgabe 2/2020 (pdf, 1 MB)

Falls Sie die InfoMail direkt erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an die unten genannten Ansprechpartnerinnen.

Praxis-Workshops "Kreative digitale Lehr- und Lernformate – Praxisworkshops im Kontext von Kreativpotentiale Bremen"

30. Oktober 2020, 14.00 – 17.00 Uhr
Landesinstitut für Schule

Nicht erst seit der Corona-Pandemie integrieren Lehrkräfte im Land Bremen zunehmend digitale Methoden in das schulische Lehren und Lernen. Formate wie Erklärvideos und Podcasts können dabei helfen, Lerninhalte kreativ und unter aktiver Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler zu vermitteln, individuelle Lernprozesse zu fördern und multiperspektivische Zugänge zu verschiedenen curricularen Themen zu ermöglichen.
Nach dem stark nachgefragten Fachtag "Digitalisierung und kulturelle Bildung" im Februar 2020 bietet das Landesprogramm "Kreativpotentiale Bremen" in Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Schule und dem Zentrum für Medien fünf Praxis-Workshops an. In den Workshops werden digitale Ansätze, Programme und Apps vorgestellt und erprobt, die zum Lehren und Lernen in verschiedenen Fächern eingesetzt werden können z.B. Erklär-Videos, Musik-Apps, Podcasts und Creative Gaming. Die jeweils 2,5-stündigen Workshops geben darüber hinaus Antworten auf Fragen wie: Welche medialen Formate können pädagogisch sinnvoll in der Schule eingesetzt werden? Welche Qualitätskriterien gibt es? Wie kann Kreativität und Lernen bei Schüler*innen durch digitale Medien unterstützt und vertieft werden?

Zielgruppen:
Dieses Angebot richtet sich an Lehrerkräfte, Pädagoginnen und Pädagogen sowie Künstlerinnen und Künstler, die an Schulen der Sekundarstufen I und II im Land Bremen tätig sind. Das Angebot kann auch ohne vorherige Teilnahme am Fachtag "Digitalisierung und kulturelle Bildung" (Feb. 2020) wahrgenommen werden.

Anmeldung:
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine verbindliche Anmeldung zu den Workshops ist ab dem 15. September 2020 hier möglich.

Kreativpotentiale Bremen

Mit dem Programm "Kreativpotentiale Bremen", einer Initiative der Senatorin für Kinder und Bildung, gefördert von der Stiftung Mercator im Rahmen von "Kreativpotentiale" wird seit 2014 die kulturelle Bildung an Schulen im Land Bremen systematisch gestärkt, begleitet und weiter entwickelt mit dem Ziel sicherzustellen, das die Vorhaben qualitätsorientiert stattfinden und in der Schule nachhaltig verankert sind.

www.kreativpotentiale-bremen.de

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Kulturellen Kinder- und Jugendbildung:

Eine richtungsweisende "Empfehlung zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung" hat die Kultusministerkonferenz im Jahr 2007 beschlossen und im Jahr 2013 aktualisiert:

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung

Angebote und Fortbildungen beim Landesinstitut für Schule

Angebote und Fortbildungen des Landesinstituts für Schule im Bereich der ästhetischen Bildung und in den Fächern Kunst, Musik, Darstellendes Spiel:

www.lis.bremen.de

Kontakt | Kulturelle Bildung in Bremen

Frau Renate Raschen

Foto von Renate Raschen

20-2

Rembertiring 8-12
28195 Bremen


Kontakt | Kulturelle Bildung in Bremerhaven

Frau Saskia Mosler

Magistrat der Stadt Bremerhaven
Kulturamt/ Koordinationsbüro Kulturelle Bildung
Stadthaus 1
Hinrich-Schmalfeldt-Str. 42
27576 Bremerhaven

Tel.: 0471 590-2938 Fax: 0471 590-2878
E-Mail: saskia.mosler@magistrat.bremerhaven.de