Sie sind hier:

Angebote zum Bildungsbereich Sprache und Kommunikation

Abbildung eines symolisierten Mundes, png, 5.2 KB

Das Angebot zum Bildungsbereich Sprache und Kommunikation ist vielfältig und bietet Möglichkeiten für Einsteigerinnen und Einsteiger sowie Fortgeschrittene, sich in Fortbildungen unterschiedlichen Umfangs (weiter) zu qualifizieren.

Des Weiteren gibt es Projekte, die sich sowohl an pädagogische Fachkräfte als auch an Kita-Kinder richten.

Inhalt dieser Angebote ist die alltagsintegrierte sprachliche Bildung aller Kinder und die Sprachförderung in Kleingruppen.

Um weitere Informationen zu den unten genannten Themen zu erhalten, klicken Sie bitte auf diese. Die Informationen werden dann aufgeklappt.

Inhalte und Ziele:
Die alltagsintegrierte sprachliche Bildung von Kindern in Tageseinrichtung ist eine zentrale Aufgabe der pädagogischen Frachkräfte. Alle Kinder sollen durch geeignete Angebote in ihrer Sprachentwicklung unterstützt und gefördert werden - und dies möglichst früh, nämlich ab ihrem ersten Tag in der Kita. Daher werden sowohl für Fachkräfte ohne (oder mit geringen) Kenntnissen als auch für Fachkräfte, die sich vertiefend mit dem Thema auseinander setzen möchten, Fortbildungen angeboten.

Zur Verfügung stehende Plätze/Zielgruppe:
Insgesamt stehen 2018 rund 210 Plätze im Rahmen von 10 Grundlagen- und Vertiefungsmodulen zur Verfügung.

Beteiligte Träger und Institutionen:
Die Fortbildungen werden von einer trägerübergreifenden Planungsgruppe konzipiert. Für eine Übersicht aller beteiligten Träger klicken Sie bitte hier.

Weiterführende Informationen:
Interesse? Dann können Sie sich hier über die aktuellen Fortbildungen zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung informieren und anmelden.

nach oben

Inhalte und Ziele:
Die berufsbegleitende Qualifizierung 'Spracherziehung in Kindertageseinrichtungen' hat zum Ziel, die regelmäßig stattfindende Sprachförderung in Kleingruppen als Teil eines pädagogischen Gesamtkonzeptes in Bremischen Kindertageseinrichtungen weiterzuentwickeln und zu verankern.

Im Rahmen der Qualifizierung werden eine Kick-Off-Veranstaltung (15.05.2018), ein Grundmodul (28.05. – 01.06.2018), ein Modul zu Kommunikation (17.09. – 21.09.2018) sowie folgende Praxisworkshops und Vertiefungsmodule angeboten:

  • Die Praxisworkshops (jeweils 3 Tage) gliedern sich in eine Erarbeitungsphase, eine praktische Erprobungsphase und die anschließende Präsentation der Arbeitsergebnisse – inklusive praktischer Erfahrungen in der Erprobung und gemeinsamer Auswertung. Aus den Themen der Workshops müssen im Laufe des Jahres 3 Angebote gewählt werden. Beginn: ab Oktober 2018
  • Die Vertiefungsmodule dienen der Reflexion der eigenen Praxis und können somit das Profil der Einrichtung schärfen. Hiervon müssen 2 Angebote im Rahmen der Ausbildung gewählt werden. Zeitraum: von Januar – April 2019

Außerdem beinhaltet die Qualifizierung zwei Netzwerktreffen für alle beteiligten Fachkräfte sowie ein Austauschtreffen für die Leitungskräfte der beteiligten Kitas und eine Abschlussveranstaltung zur Fortbildung mit allen Beteiligten.

Zur Verfügung stehende Plätze/Zielgruppe:
20 Fortbildungsplätze für pädagogische Fachkräfte aus Bremer Kindertageseinrichtungen
Das Angebot richtet sich vorrangig an Einrichtungen mit einem hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund bzw. Sprachförderbedarfen.

Kooperationspartnerinnen und -Partner:
Landesverband Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder

Weiterführende Informationen:
Interesse? Sie können sich hier zur weiteren Information die Ausschreibung zum Projekt (pdf, 465.8 KB) und den Bewerbungsbogen (doc, 1.1 MB) herunterladen.

Bewerbungsschluss: 09.04.2018

nach oben

Kinder im Kreis in der Natur, jpg, 43.3 KB
Kreisgespräch

Inhalte und Ziele:
Angelehnt an die alltagsintegrierte Förderung sieht das Bremische Sprachförderkonzept für den Elementarbereich vor, Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf ein Jahr vor der Einschulung in Kleingruppen individuell und gezielt sprachlich zu fördern.

Diese Kleingruppen werden aufgrund der Ergebnisse des Cito Tests in ausgewählten Einrichtungen zur sprachlichen Förderung der identifizierten Kinder angeboten und sollen von qualifizierten Sprachförderkräften durchgeführt werden.

Daher bieten wir für die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung gezielte, einwöchige Fortbildungsangebote insbesondere für den methodischen Umgang mit den 'Arbeitsmaterialien für die Sprachförderung im Elementarbereich' an. Hierfür notwendiges linguistisches, lerntheoretisches und entwicklungspsychologisches Hintergrundwissen wird mit den Teilnehmenden thematisiert. In der Veranstaltung werden konkrete Projektentwürfe zur Sprachförderung in Kleingruppenarbeit eigenständig erarbeitet und reflektiert.

Termine:

  • Kurs 01/2018 12.02. - 16.02.2018 (Montag bis Freitag von jeweils 08.30 - 16.00 Uhr), Bewerbungsschluss: 16.01.2018
  • Kurs 02/2018 09.04. - 13.04.2018 (Montag bis Freitag von jeweils 08.30 - 16.00 Uhr), Bewerbungsschluss: 16.03.2018
  • Kurs 03/2018 22.10. - 26.10.2018 (Montag bis Freitag von jeweils 08.30 - 16.00 Uhr), Bewerbungsschluss: 28.09.2018

Zur Verfügung stehende Plätze/Zielgruppe:
Insgesamt 60 Plätze für pädagogische Fachkräfte aus Bremer Kindertageseinrichtungen, die Interesse haben, in ihrer Einrichtung die Sprachförderung (mit) zu übernehmen.

Kooperationspartnerinnen und -Partner:
Landesverband Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder

Weiterführende Informationen:
Interesse? Dann können Sie sich hier zur weiteren Information die Ausschreibung (pdf, 139.5 KB)zum Projekt, sowie den Bewerbungsbogen (doc, 1.1 MB) herunterladen.

nach oben

Logo Bücher-Kitas, gif, 12.4 KB

Ein Programm zur frühen Leseförderung und Literacy

Inhalte und Ziele:
Das Projekt Bücher-Kita Bremen fördert nun bereits seit 2013 die Sprachentwicklung und die sprachliche Bildung von Kindern in den Bremer Kitas. Der im Kita-Alltag lebendige Umgang mit Büchern und Geschichten und die damit verbundene sprachlich Bildung von Kindern stehen im Mittelpunkt des Projektes.
Mitgestaltet wird dieses Programm von unterschiedlichen Kooperationspartnerinnen und -Partnern, die Sie unten einsehen können.

Frühe Literacy im Bereich der frühkindlichen Bildung unterstützt die kindlichen Erfahrungen rund um Buch-, Erzähl-, Reim- und Schriftkultur.
Die Beschäftigung mit Büchern, lautes Vorlesen, Gedichte, Reime, Geschichten und der spielerische Umgang mit Zeichen und Schrift fördern die Entwicklung der Kreativität, der Vorstellungskraft und der Auffassungsgabe eines Kindes.
Denn Geschichten und Bücher bieten Kindern den Raum, Fantasie zu entwickeln, andere Wirklichkeiten zu erfahren, von den Erfahrungen anderer zu profitieren und zu lernen, mit fremden Situationen umzugehen.
Mit dem Programm Bücher-Kita haben erneut bis zu 20 Kitas in der Stadtgemeinde Bremen die Möglichkeit, Kindern diese Erfahrungen rund um Bücher verstärkt zu ermöglichen und die alltagsintegrierte Sprachliche Bildung für alle Kinder systematisch zu intensivieren.

Termin:
Im April 2018 wird ein neuer Durchgang des Programms Bücher-Kitas starten.

Weiterführende Informationen:
Interesse? Dann können Sie sich zur weiteren Information die Ausschreibung (pdf, 277.8 KB) zum Programm sowie den Bewerbungsbogen (doc, 72.5 KB) herunterladen.

Bewerbungsschluss: 28.02.2018

Kooperationspartnerinnen und -Partner:

Die Begleithefte zum Programm Bücher-Kita 'Mit Bilderbüchern in die Lesewelt - Anregungen zur Sprach- und Erzählförderung in der Kita' (Heft 1, 2, 3 und 4) stehen bei den Publikationen zum Download zur Verfügung.

nach oben

Bilderbuchcover
Bilderbuchcover "Einer mehr"

Erzählabenteuer und Mathereisen - Mit Bilderbüchern in die Welt der Zahlen und Figuren

Inhalte und Ziele:
Tiere stehen in einer langen Schlange, um auf ein großes Ereignis zu warten, kleine, große, bekannte und unbekannte Dinge sind auf einer Bilderbuchseite zu sehen... davor, dahinter, einer mehr, einer weniger ... Bilderbücher enthalten neben Bildern und Wörtern auch jede Menge Mathematik. Im Projekt 'Mathematik in Bilderbüchern' entwickeln die am Projekt beteiligten Kitas Ideen, dieses Potiental zu entdecken und in den Kita-Alltag zu integrieren.

Zur Verfügung stehende Plätze/Zielgruppe:
Teilnahmemöglichkeit besteht für insgesamt 15 Kitagruppen und je 2-3 pädagogische Fachkräfte.

Kooperationspartnerinnen und -Partner:
Universität Bremen

Weiterführende Informationen:
Interesse? Der Bewerbungsschluss für das laufende Projekt (September 2017) war der 02.09.2016.

Die zu dem Projekt gehörende Broschüre finden Sie bei den Publikationen.

nach oben

Theorie und Praxis

In der Teamfortbildung können sich die pädagogischen Fachkräfte mit interkulturellen Aspekten in Kinderbüchern auseinandersetzen. Als Basis für die pädagogische Nutzung von interkultureller Literatur wird zunächst reflektiert, inwiefern Literacy-Förderung durch Bücher, Lesen und Vorlesen, Erzählen und Erzählen lassen sowie auch die Beschäftigung mit Schrift und Zeichen bereits in die Alltagspraxis der Einrichtungen integriert sind.
Zudem sollen Möglichkeiten erarbeitet werden, wie sich diese Aspekte noch besser in den täglichen Ablauf eingliedern lassen mit besonderem Blick auf interkulturelle Literartur.

Konkret wird sich mit folgenden Themenbereichen beschäftigt:

  • Interkulturelle Aspekte in Kinderbüchern
  • Dialogisches Vorlesen, Gestalten von Vorlese- und Erzählsituation und die Arbeit mit Büchern in Kindergruppen
  • Zweisprachige Bilderbücher und Bilderbücher in anderen Erstsprachen, ihre Bedeutung für die Sprachentwicklung von Kindern und ihre Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Eltern

Im Verlauf der Fortbildung wechseln sich kurze theoretische Inputs mit dialogischen Methoden, praktischen Übungen und Phasen des Ausprobierens von z. B. verschiedenen Materialien ab. Die eigenen Ideen und Erfahrungen der Teilnehmenden werden in den Fortbildungsablauf integriert und individuelle Ideen für die Umsetzung des neu Gelernten in der eigenen Einrichtung entwickelt.

Zur Verfügung stehende Plätze/Zielgruppe:
Teilnahmemöglichkeit besteht für drei Kitateams mit allen pädagogischen Fachkräften.

Termine:
Nach Absprache

Kooperationspartnerinnen und -Partner:
EeneMeeneKiste

Weiterführende Informationen:
Interesse? Dann können Sie sich für weitere Informationen die Ausschreibung (pdf, 114.4 KB) zum Projekt, sowie den Bewerbungsbogen (pdf, 160 KB) herunterladen.

nach oben

Logo des Bundesprogramms Sprachkita, jpg, 7.6 KB

Alle Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren. Mit dem Bundesprogramm 'Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist' stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas. Im Januar 2016 ist das Bundesprogramm 'Sprach-Kitas' gestartet.

Denn Sprache ist der Schlüssel: Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an. Studien haben gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gilt besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund.

Das Land Bremen beteiligt sich mit 60 Kitas und 5 Verbünden an diesem Bundesprogramm.

Das Bundesprogramm 'Sprach-Kitas' richtet sich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. Dabei baut es auf den erfolgreichen Ansätzen des Programms 'Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration' (2011-2015) auf und erweitert diese. Schwerpunkte des Bundesprogramms 'Sprach-Kitas' sind neben der sprachlichen Bildung die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien.

Die Sprach-Kitas erhalten im Bundesprogramm gleich doppelte Unterstützung: Die Kita-Teams werden durch zusätzliche Fachkräfte mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung verstärkt, die direkt in der Kita tätig sind. Diese beraten, begleiten und unterstützen die Kita-Teams bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung. Zusätzlich finanziert das Programm eine zusätzliche Fachberatung, die kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas unterstützt. Sie qualifiziert die Fachkräfte innerhalb eines Verbundes von 10-15 Sprach-Kitas.

Die Schwerpunkte im Bundesprogramm 'Sprach-Kitas' sind:

  • Alltagsintegrierte sprachliche Bildung
    Kinder erlernen Sprache in anregungsreichen Situationen aus ihrer Lebens- und Erfahrungswelt.
    Alltagsintegrierte sprachliche Bildung orientiert sich an den individuellen Kompetenzen und Interessen der Kinder und unterstützt die natürliche Sprachentwicklung. Der gesamte Kita-Alltag wird genutzt, um die Kinder in ihrer Sprachentwicklung anzuregen und zu fördern.
  • Inklusive Pädagogik
    Eine inklusive Pädagogik ermutigt Kinder und Erwachsene, Vorurteile, Diskriminierung und Benachteiligung kritisch zu hinterfragen sowie eigene Gedanken und Gefühle zu artikulieren. Dies bedeutet, sowohl den Gemeinsamkeiten und Stärken von Kindern Aufmerksamkeit zu schenken als auch Vielfalt zu thematisieren und wertzuschätzen.
  • Zusammenarbeit mit Familien
    Eine vertrauensvolle und willkommen heißende Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Familien ist notwendig, um Kinder ganzheitlich in ihrer Sprachentwicklung zu begleiten. Denn Sprachbildung findet zuerst durch Eltern und zu Hause statt. Die Sprach-Kitas beraten die Eltern, wie sie auch zu Hause ein sprachanregendes Umfeld schaffen können.

Diese Kindertageseinrichtungen im Land Bremen sind am Bundesprogramm 'Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist' beteiligt:

  • Verbund 1: (Fachberatung durch den Landesverband evangelischer Kindertageseinrichtungen)
    1. Kita der Gemeinde Lüssum (BEK)
    2. Kinderhaus Schnecke (BEK)
    3. Kita d. Ev. Gem. Gröpelingen und Oslebshausen (BEK)
    4. Kita der Heilig-Geist-Kirche (BEK)
    5. Kita der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde (BEK)
    6. Kita der Kath. Gemeinde St. Nikolaus (Kath. GV)
    7. KuFZ Fillerkamp (KiTa Bremen)
    8. KuFZ Wasserturm (KiTa Bremen)
    9. KuFZ Lobbendorf (KiTa Bremen)
    10.Kita Blexer Straße (AWO)
    11.Na’Kita
    12.KuFZ Kornstraße (KiTa Bremen)
    13.St. Stephanie/St. Michaelis (BEK)
  • Verbund 2: (Fachberatung durch KiTa Bremen)
    1. KuFZ Kinderhafen (KiTa Bremen)
    2. KuFZ Engadiner Straße (KiTa Bremen)
    3. KuFZ Heinrich-Imbusch-Weg (KiTa Bremen)
    4. KuFZ Carl-Severing-Straße (KiTa Bremen)
    5. KuFZ Wischmannstraße (KiTa Bremen)
    6. KuFZ Amersfoorter Straße (KiTa Bremen)
    7. KuFZ Robinsbalje (KiTa Bremen)
    8. QUIRLI (Quirl Kinderhäuser e.V.)
    9. Kita Kleine Marsch (DRK)
    10.KuFZ Halmerweg (KiTa Bremen)
    11.KuFZ Schwarzer Weg (KiTa Bremen)
    12.KuFZ Haus Windeck (KiTa Bremen)
  • Verbund 3: (Fachberatung durch CEKIS)
    1. Buntes Haus (CEKIS)
    2. Lindenhof (CEKIS)
    3. Hoffnungkirche (CEKIS)
    4. Beckedorfer Straße (KiTa Bremen)
    5. Heinrich Seekamp (KiTa Bremen)
    6. Hammersbeck (KiTa Bremen)
    7. Villa BLUMENKAMP (KiTa Bremen)
    8. Lesum (KiTa Bremen)
    9. Löwenzahn (KiTa Bremen)
    10.Fritz Gansberg 2 (KiTa Bremen)
  • Verbund 4: (Fachberatung durch Kita Bremen)
    1. Thedinghauser Straße (KiTa Bremen)
    2. Zeppelinstraße (KiTa Bremen)
    3. Graubündener Straße (KiTa Bremen)
    4. An der Höhpost (KiTa Bremen)
    5. Bispinger Straße (KiTa Bremen)
    6. August Bebel Allee (KiTa Bremen)
    7. Schwedenhaus (KiTa Bremen)
    8. Fröbel Huchting (Fröbel e.V.)
    9. An der Weide (Fröbel e.V.)
    10.Charlotte Niehaus (AWO)
    11.Luxemburger (AWO)
    12.Mütterzentrum Huchting (e.V.)
    13.Kinderhaus Freunde (DRK)
  • Verbund Bremerhaven: (Fachberatung durch den Magistrat Bremerhaven)
    1. Welle
    1. Max und Moritz
    2. Dresdner Straße
    3. Braunstraße
    4. Ellhornstraße
    5. Am Oberhamm
    6. Robert Blum Straße
    2. Welle
    7. Vogelnest
    8. Marienkirch
    9. Robert-Blum-Straße
    10. Batteriestraße
    11. DRK- Lehe Lange Straße
    12. DRK- Großer Blink

nach oben

Inhalte und Ziele:
»Bildung durch Sprache und Schrift« heißt ein Entwicklungsprogramm des Bundes und der Länder, bei dem das Land Bremen mit 10 Kitas dabei ist. Ziel ist es, ein- und mehrsprachige Kinder und Jugendliche in ihrer sprachlichen Entwicklung vom Kindergarten bis zum Schulabschluss optimal zu unterstützen. Für Kinder und Jugendliche soll von Anfang an eine noch bessere individuelle Sprach- und Leseförderung in Kitas und Schulen ermöglicht werden.

Der Bremer Verbund hat sich für folgende inhaltliche Schwerpunkte entschieden:

  • die gezielte alltagsintegrierte Sprachbildung
  • die Förderung durch dialogisches Lesen

Der Verbund wird von einem Team der Universität Bremen wissenschaftlich begleitet und trifft sich monatlich.

Kooperationspartnerinnen und -Partner:

Beteiligte Kitas Bremen:

  • Kinderhaus Am Kammerberg
  • Kinder- und Familienzentrum Fillerkamp
  • Kinder- und Famileinzentrum Am Nonnenberg
  • Kinder- und Familienzentrum Wasserturm

Beteiligte Kitas Bremerhaven:

nach oben