Sie sind hier:
  • Digitalisierung | iPads für Bremer Schulen

Digitalisierung

Seit Ende 2020 sind alle Schüler:innen sowie Lehrkräfte mit iPads ausgestattet.
Unsere Vision ist, jede Schule, alle Schüler:innen und Lehrkräfte zu unterstützen, sich zeitgemäß entwickeln zu können. Integraler Bestandteil ist dabei das Lehren und Lernen in der digitalen Welt.
Damit eine individuelle Entwicklung gelingt und die Schulen in ihrem Prozess bestmöglich begleitet werden, können sie aus einer Vielzahl an Unterstützungs- und Qualifizierungsangeboten wählen, zu denen Sie im Folgenden weitere Informationen finden.

Unterstützung

Materialien

Häufig gestellte Fragen | Stabsstelle Digitalisierung
Warum iPads? Welche Apps werden installiert? Wie richte ich meine E-Mail-Adresse ein? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie auf der Website der Stabsstelle Digitalisierung

Qualifizierungsangebote
Mit der flächendeckenden Ausstattung des schulischen Personals mit mobilen Endgeräten werden auch die Qualifizierungsangebote ausgebaut. Das primäre Ziel ist die Qualifizierung für eine adäquate Nutzung im Unterricht. Dieses schließt folgenden Punkte mit ein:

  • Grundlegende Bedienkompetenzen: "how to use"
  • Informatische und medienpädagogische Kompetenzen,
    auch in Verbindung mit der KMK-Strategie "Bildung in der digitalen Welt“
  • Didaktische Fähigkeiten des Präsenz- und Distanzlernens mit mobilen Endgeräten,
  • Verzahnung der mobilen Endgeräte mit den fachdidaktischen Anforderungen und Vorgaben der einzelnen Fächer,
  • Qualifizierungen für schulisches Leitungspersonal: "Schule führen und leiten in der digitalen Welt"

Mehr dazu finden Sie im Kurs "Unterstützung iPads" in itslearning

Aktuelle Fortbildungen finden Sie hier.

Besorgte Eltern haben darauf hingewiesen, dass YouTube zwar nicht als App auf den iPads für Grundschülerinnen und Grundschüler vorhanden sei, aber trotz wirksam aktivierten Jugendschutzfilter aufgerufen werden könne.

Wir haben unverzüglich reagiert und YouTube auf den Geräten der Grundschulen gesperrt.

Damit werden aber auch die vielen im Bildungskontext wertvollen Inhalte blockiert, die wir Lehrkräften und Schülern nicht vorenthalten möchten. Über den dauerhaften Umgang mit diesem Problem sind wir mit allen Beteiligten in der Diskussion, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. Außerdem werden weitere Filtermöglichkeiten auf ihre Einsetzbarkeit untersucht.

Gerade Vor- und Grundschulkinder benötigen Begleitung, wenn sie sich im Internet bewegen. In der Schule ist diese Begleitung durch Lehrkräfte und pädagogisches Personal gegeben. Da wo Eltern die Begleitung zu Hause nicht sicherstellen können, empfehlen wir das Passwort für das heimische WLAN auf den iPads zu löschen, sodass die Geräte vom Internet getrennt werden. Lernapps wie ANTON sind, dank der Lizenzen, die wir aus diesem Grund erworben haben, auch offline nutzbar.

Grundsätzlich gilt, dass pädagogische Probleme nur begrenzt technisch gelöst werden können. Die Sicherheit der iPads im heimischen WLAN lässt sich aber durch geeignete Maßnahmen erhöhen. Beispielsweise lassen sich erweitere Jugendschutzfunktionen und auch die Dauer der Internetnutzung bei den meisten gängigen Routern für bestimmte Geräte aktivieren. SKB wird dazu einige Tipps und Tricks für Eltern auf dieser, bzw. der Webseite der Stabsstelle Digitalisierung, bereitstellen.