Sie sind hier:
  • Start
  • Gründung „Oberschule Borchshöhe“ beschlossen

Gründung „Oberschule Borchshöhe“ beschlossen

, png, 330.6 KB
Sondersitzung der Deputation für Kinder und Bildung am 30.01.2020

30.01.2020 - In Vegesack wird die neue "Oberschule Borchshöhe" gegründet. Das hat die Deputation für Kinder und Bildung heute (30. Januar) in einer Sondersitzung beschlossen. Aufgrund steigender Schülerzahlen besteht im Stadtteil Vegesack ein erheblicher Bedarf an zusätzlichen Oberschulkapazitäten. Die Auswertung der vom Statistischen Landesamt im Dezember 2019 aktualisierten und bis 2028 fortgeschriebenen kleinräumigen Bevölkerungsprognose ergibt einen Aufwuchs der Schülerzahlen für Oberschulen und Gymnasien im Planbezirk Vegesack auf 2.145 im Zeitraum bis 2028. Die ursprüngliche geplante Kapazität von 1.870 Schulplätzen wird daher nicht ausreichend sein, um ein bedarfsdeckendes Angebot im Planbezirk zur Verfügung zu stellen. Es besteht der Bedarf für drei zusätzliche Klassenverbandszüge im Planbezirk Vegesack.

Vor diesem Hintergrund wird die neue Oberschule mit dem Arbeitstitel "Oberschule Borchshöhe" gegründet. Sie wird einen Campus mit der Grundschule Borchshöhe bilden, der eine enge Zusammenarbeit der beiden Schulen ermöglicht - für solche pädagogischen Kooperationen gibt es mit dem Kaisen-Campus und dem Campus Gröpelingen bereits Beispiele. Der Gründungsauftrag bezieht sich auf eine dreizügigen Oberschule mit den Jahrgangsstufen 5-10 in Vegesack am Standort der Grundschule Borchshöhe und auf die Erarbeitung einer Konzeption für die Bereiche Unterricht, Personal, Organisation, Raumnutzung, Zeitplanung, Stadtteilbezug, Kooperation mit den Grundschulen und Zuordnung zur Gymnasialen Oberstufe.

„Ich bin sehr froh, dass wir diese Lösung anbieten können, dem steigendem Bedarf des Stadtteils Vegesack an Oberschulkapazitäten gerecht werden und gleichzeitig den Konflikt innerhalb der Schulkonsens-Parteien um die Zügigkeit der Schule Borchshöhe beilegen konnten. Ich danke allen Beteiligten, die an den Voraussetzungen für die Schulneugründung gearbeitet haben und danke auch den Eltern und dem Kollegium für ihr tolles Engagement“, sagt Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung.

Die zu gründende Oberschule soll zum Schuljahr 2020/2021 den Unterrichtsbetrieb in teilgebundener Form mit jeweils zwei Klassenverbänden in der 5. und 6. Jahrgangsstufe aufnehmen und dann zu einer dreizügigen Oberschule der Klassen 5 bis 10 aufwachsen.

Anmeldungen für diese Schule sind innerhalb des Anwahlverfahrens möglich. Wie das genau funktioniert, darüber werden Eltern sehr kurzfristig gesondert informiert.

Basierend auf der Auswertung der kleinräumigen Bevölkerungsprognose werden die weiteren notwendigen Anpassungsbedarfe an die im November 2018 von der Deputation für Kinder und Bildung beschlossenen Schulstandortplanung für die Bremer Stadtteile derzeit bearbeitet und eingepflegt.