Sie sind hier:
  • Start
  • Mathe-Abitur 2019 im Land Bremen

Mathe-Abitur 2019 im Land Bremen – Grundkurs-Klausuren werden besser bewertet

05.06.2019 - Die diesjährigen Aufgaben der Mathematik-Abiturklausuren in den Grundkursen waren sehr schwierig. Eine erste Auswertung von korrigierten Klausuren zeigt, dass der Notendurchschnitt in den Grundkursen rund zwei Punkte (ausgehend von 15 Punkten) schlechter ist, als in den vorherigen Jahren. Zudem hat sich eine Experten-Gruppe mit Vertreterinnen und Vertretern der Schul- und Oberstufenleitungen, Fachberatungen Mathematik und der Behörde mit den Aufgaben beschäftigt und teilt die Ansicht, dass für die anspruchsvollen Grundkurs-Aufgaben die Bearbeitungszeit zu knapp war.

Die Senatorin für Kinder und Bildung wird vor diesem Hintergrund sehr schnell eine entsprechende Anpassung des Bewertungsschlüssels vornehmen. Alle Schulen werden entsprechend informiert. Für die Grundkurs-Schülerinnen und Schüler bedeutet das, dass ihre Klausuren besser bewertet werden als ursprünglich geplant. Die Ausgangssituation ist mit der in Hamburg vergleichbar, auch dort wird der Bewertungsschlüssel angepasst.

Die Aufgaben der Mathe-Abiturklausuren in den Leistungskursen werden hingegen als zwar anspruchsvoll, aber durchaus angemessen bewertet. In diesem Fall wird es keine Anpassung geben.

„Wir können so gewährleisten, dass die betreffenden Schülerinnen und Schüler insbesondere im Vergleich zu den Abiturientinnen und Abiturienten der vergangenen Jahre nicht benachteiligt werden“, sagt Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung.

Zudem haben alle Schülerinnen und Schüler in Grund- und Leistungskursen im Land Bremen die Möglichkeit, ihre schriftliche Note in einer mündlichen Nachprüfung zu verbessern.

Hintergrund: Das Land Bremen nutzt – wie alle Bundesländer - seit 2017 Aufgaben aus dem zentralen KMK-Abitur-Aufgabenpool. Zuständig für diese Bundesaufgaben ist das Institut für Qualität im Bildungswesen (IQB) in Berlin. Diese Pool-Aufgaben werden von Experten aller Bundesländer zusammen mit Wissenschaftlern des Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) auf der Basis von Vorschlägen der Bundesländer entwickelt. Sie entsprechen den zwischen allen Bundesländern vereinbarten Bildungsstandards und dienen dazu, die Abiturprüfungen vergleichbarer zu machen.