Sie sind hier:

Stromdetektive unterwegs - Kita Pfiffikus in Bremerhaven ausgezeichnet

, jpg, 60.9 KB

27.04.2018 - "Warum stehen uns nach dem Rutschen die Haare vom Kopf ab?", fragten die Kinder der AWO Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Bremerhaven und begaben sich auf die Suche nach Antworten. Daraus wurde ein spannendes Kita-Projekt namens "Stromdetektive", das die Initiatoren des "Forschergeist"-Wettbewerbs – die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ – zum besten Projekt in Bremen kürten und nun gemeinsam mit Senatorin Bogedan auszeichneten.

Die Landespreisverleihung des „Forschergeist“-Wettbewerbs 2018 fand am 27. April 2018 in der Kita statt. Die Mädchen und Jungen präsentierten ihre Projektarbeit gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erziehern. Dr. Cladia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung, betonte die wichtige Rolle früher MINT-Bildung: „Kinder, die früh entdecken, forschen und ausprobieren, haben später die Chance, sich den Herausforderungen einer komplexen Welt besser nähern zu können. Ich gratuliere den Erzieherinnen und Erziehern der Kita ‚Pfiffikus‘, dass sie den Forschergeist ihrer Kinder wahrgenommen und ihnen gekonnt die Möglichkeit gegeben haben, ihrer Neugier nachzugehen.“

Dr. Gerd Hanekamp, Leiter Programme der Deutsche Telekom Stiftung, erklärte, warum das Projekt in Bremen überzeugen konnte: "Die Kinder wollten verstehen – und die Erzieherinnen und Erzieher unterstützten sie darin altersgerecht: Sie boten ihnen Gelegenheiten, sich mit vielen Aspekten elektrischer Ladung und Strom sowie deren Auswirkungen und Auftreten im Alltag auseinanderzusetzen. Toller Ansatz für ein relevantes Thema. Denn obwohl Strom unsichtbar ist, bewegt er doch viel in unserem Leben."

"Egal ob Haushaltsgeräte oder Computer, Technik und Naturwissenschaften prägen unser tägliches Leben. Die Kinder wachsen mit Technik auf, die sie im Alltag umgibt, und wollen verstehen, wie die Dinge funktionieren. Wie Detektive stellten sie ununterbrochen Fragen. Es war sehr spannend zu sehen, was Kinder zum Thema Strom und Ladung schon begreifen können", erzählte Kita-Leiterin Gaby Gieseking.

"Wir freuen uns sehr, dass die Kita ‚Pfiffikus‘ den Preis gewonnen hat. Hier wird seit vielen Jahren sehr engagiert im MINT-Bereich gearbeitet. Die Einrichtung nutzt die Möglichkeiten, die die ‚Stadt der Wissenschaft‘ bietet, um die Qualität der frühen Bildung kontinuierlich im Sinne der Kinder voranzubringen", erklärte Werner Köhler von der Phänomenta, lokaler Partner der Stiftung "Haus der kleinen Forscher".

Die Kita erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro zur Förderung der Qualität der mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bildungsarbeit. Als Landessieger hat die AWO Kindertagesstätte „Pfiffikus“ nun zudem die Chance, einer von fünf Bundessiegern zu werden, die am 6. Juni 2018 in Berlin bekannt gegeben und geehrt werden. Jeder Bundessieger erhält zusätzlich 3.000 Euro.