Sie sind hier:

Schulen

Tägliche Testungen bis einschließlich 04.02.22

Bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres gilt die Pflicht zum täglichen Testen fort. Das Testergebnis ist zu dokumentieren. Testungen können auch im häuslichen Umfeld durchgeführt werden. Voraussetzung ist die grundsätzliche Einwilligung der Eltern in die regelmäßige
Testung zu Hause. Diese ist schriftlich zu dokumentieren. Für Beschäftigte und Besucher:innen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.
Das geht aus dem Link-Erlass Nr. 13 hervor.

Was passiert bei einem positivem Antigen-Schnelltest in der Schule?
Im Falle eines positiven Antigenschnelltests, ist auch weiterhin eine Bestätigung durch einen PCR Test sinnvoll. Aufgrund der stark steigenden Infektionsfälle sind viele Labore an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit, zum Teil schon darüber hinaus.

Deshalb gibt es bereits jetzt teilweise sehr lange Wartezeiten bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses.
Nach Rücksprache mit dem MVZ Bremen Mitte besteht im dortigen Testzentrum nach wie vor die Möglichkeit zur Durchführung eines PCR Tests, einschließlich einer zeitnahen Auswertung. Es besteht also für alle Schüler:innen und Beschäftigte an Schulen die Möglichkeit, sich an das MVZ zu wenden.
Sollten Sie diese Möglichkeit nutzen wollen, melden Sie sich bitte bei der Corona-Hotline 0421 361 10100.

Weitere Informationen finden Sie auch in der aktuell gültigen Link-Prozessbeschreibung.

Sobald 4 oder mehr Kinder in einer Klasse infiziert sind, wird die Klasse zunächst 5 Tage in den Digitalunterricht gehen, den sie von zuhause aus wahrnehmen soll.
Alle Kinder haben so die Möglichkeit, am Unterricht teilzunehmen und niemand wird ausgeschlossen. Für diejenigen Kinder, für die es schwer ist, von zu Hause aus am Digitalunterricht teilzunehmen, wird gemeinsam mit den Schulleitungen eine gute Lösung gefunden.

Durch das Rahmenkonzept für das Schuljahr 2020/2021 erhalten die Schulen eine Orientierung, wie ein Regelbetrieb in der weiterhin anhaltenden Ausnahmesituation auszugestalten ist, damit die Bildungspläne Bestand haben, die Übergänge gelingen, Prüfungen durchgeführt und Abschlüsse erreicht werden. Für alle Jahrgänge besteht die besondere Herausforderung darin, sicherzustellen, dass wesentliche Inhalte des zweiten Schulhalbjahrs 2019/2020 – soweit notwendig – nachgeholt und gleichzeitig
die wesentlichen Inhalte des neuen Schuljahres 2020/2021 vermittelt werden. Dies erfordert eine auf die einzelne Schülerin bzw. den einzelnen Schüler bezogene Herangehensweise.

Für die Planung des kommenden Schuljahrs in Bezug auf die Organisation des Unterrichts wird folgender Rahmen gesetzt:

- Hygiene-Maßnahmen werden fortentwickelt – Kohortenprinzip
- Das „Vier-Säulen-Modell“ wird fortgeführt
- Präsenzunterricht ist der Regelfall
- Distanzunterricht ist der besondere Fall

Informationen zu den curricularen Aspekten des Unterrichts, der schulischen Planung des Schuljahres und den Grundlagen für einzelne Schularten entnehmen Sie dem Rahmenkonzept für das Schuljahr 2020/21 (pdf, 1.2 MB)

Mitteilung | Planung des Schuljahrs 2021/2022 (pdf, 95.6 KB)
Mitteilung | Start in das Schuljahr, Hinweise in Ergänzung zu Mitteilung Nr. 224/2021 (pdf, 63.6 KB)

Kitas

Verpflichtende, regelmäßige Testungen der Kita-Kinder

Kita-Kinder dürfen ab Montag, dem 24.01.2022 nur dann in die Kita oder Kindertagespflege, wenn sie mindestens 3 x in der Woche getestet werden und ein negatives Ergebnis haben.
Informationen zum Ablauf und zur Nachweispraktik finden Sie im Elternbrief vom 21.01.22 (pdf, 741.9 KB)

Wie funktioniert der Test für Kita-Kinder?

Was passiert, wenn ein Test positiv ist? - 7 Tage in Quarantäne

  • Lassen Sie umgehend einen PCR-Test durchführen - in einem Testzentrum oder vereinbaren Sie einen Termin über die Corona-Hotline 0421 - 361 10 100.
  • Teilen Sie das Ergebnis anschließend der Kita mit.
  • Wenn der PCR-Test positiv ist, muss ihr Kind sich in häusliche Quarantäne begeben. Bitte informieren Sie die Kontaktpersonen ihres Kindes ab dem positiven Schnelltest.
  • Sie können ihr Kind ab dem 7. Tag nach der Probeentnahme für den PCR-Test in einem Testzentrum freitesten lassen, wenn es keine Symptome hat. Der Test kann ein Schnelltest oder ein PCR-Test sein. In jedem Fall muss der Test in einem Testzentrum gemacht werden. Ein Test durch den Kinderarzt ist ebenfalls möglich.

    Den genauen Ablauf können Sie dem aktuellen Elternbrief entnehmen Elternbrief vom 21.01.22 (pdf, 741.9 KB).

    Sie haben ihr Kind freigetestet?
    Füllen Sie bitte diese Selbsterklärung aus und geben Sie diese in der Kindertageseinrichtung/Kindertagespflege ab.
    Selbsterklärung zur Freitestung gem. §19 Abs. 2b Corona-Verordnung zur Abgabe in Ihrer Kita/Kindertagespflegestelle (pdf, 180.3 KB)

  • Aktualisiertes Rahmenkonzept für das Kita-Jahr 2021/22 NEU
    22.07.2021 - Aufgrund der positiven Inzidenzentwicklung kann das Kitajahr in der Grundstufe des sogenannten Reaktionsstufenplans starten. Grundsätzlich können alle Aktivitäten in Kita mit den üblichen Hygienekonzepten und Sicherheitsmaßnahmen und einer hohen Impfquote bei den Beschäftigten stattfinden. Weitere Details unter:
    Rahmenkonzept Kitas vom 21.07.2021 | 22.07.2021 (pdf, 643.8 KB)
    Trägerschreiben Kita 2021/22, | 22.07.2021 (pdf, 138.2 KB)

    Impfungen

    13.09.21 | Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die COVID-19-Impfung für alle Kinder und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren. Für diese Altersgruppe sind die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna zugelassen. Alles, was Sie wissen müssen, erfahren Sie in diesem Informationsschreiben:

    Deutsch (pdf, 81.2 KB) | Arabisch (pdf, 133.2 KB) | Französisch (pdf, 95.4 KB) |
    Englisch (pdf, 76.9 KB) | Russisch (pdf, 159.5 KB) | Türkisch (pdf, 72.9 KB) | Polnisch (pdf, 73.8 KB) | Russisch (pdf, 69.6 KB)]