Sie sind hier:
  • Start
  • Senatorin Claudia Bogedan eröffnet Neubau der Oberschule KSA

Freude über einen sandfarbenen Würfel
Senatorin Claudia Bogedan eröffnet Neubau der Oberschule KSA


ZuP-Leiterin Christa Spenger und Dr. Senatorin Claudia Bogedan im neuen Werkraum der KSA

30.11.2016 - Was passiert, wenn man 1.400 Kubikmeter Beton, 170 Tonnen Stahl und acht Tonnen Steinsplit sinnvoll sortiert? Es entsteht ein beeindruckendes neues Schulgebäude mit ganz besonderem Flair. Zu finden ist der sandfarbene Würfel an der Oberschule Kurt-Schumacher-Allee. Am Freitag wurde der Neubau von Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung eröffnet. "Ich freue mich sehr, dass der Neubau an der Oberschule an der Kurt-Schumacher-Allee (KSA) jetzt fertig ist. Das Gebäude, die Räume und das offene Foyer sind beeindruckend. Schülerinnen und Schüler können hier unter guten Bedingungen lernen. Die Oberstufe an der KSA ist mit ihren Profilen attraktiv und unterstützt jeden ganz individuell auf dem Weg zum Abitur“, so Bogedan, die auch die neue geplante Zuordnung der GSM zur Oberstufe der KSA thematisierte: "Ich bin überzeugt, dass sich auch die Jugendlichen aus der anderen Stadtteilen an diesem tollen Lernort wohl fühlen. Werden und Angebote finden, die ihren individuellen Wünschen entsprechen."

Aufführung des KSA-Orchesters zur Eröffnungsfeier

Unter den Gästen im gut gefüllten Eingangsbereich des Neubaus waren viele Akteure aus der Vahr zu finden. "Sie alle können stolz auf das sein, was Sie in den vergangenen Jahren erreicht haben. Dies ist das Verdienst von engagierten Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und Vertreterinnen und Vertretern des gesamten Stadtteils", sagte die Senatorin. Der neue Schulleiter, Christian Sauter, stimmte kurz in den Lobgesang ein, nahm sich aber ansonsten zurück: "Ich bin erst seit November im Amt und habe mit der Realisierung nichts zu tun." Stephanie Lipka, bisherige kommissarische Schulleiterin der KSA, umso mehr. Gemeinsam mit dem Schulleiter der JBA, Jörn Borges, trug sie in Shakespeare-Manier vor, warum sie die beiden Schulen – und bald auch eine dritte - so gut verstehen. Ungewöhnlich!
Viel Beifall bekamen auch Elternsprecherin Dörte Fröhlich und Schülersprecher Florian Fröhlich für eine witzig-spacige Einlage. Sie packten den langen Weg zum Neubau, der nicht in Warp-Geschwindigkeit zurückgelegt wurde, in eine Enterprise-Geschichte und ernteten dafür viele Lacher. Musikalisch sorgten Volker Bruder und sein Leistungskurs-Orchester für Wohlklang.

Bereits im Juli 2015 hatten die Bauarbeiter das Regiment übernommen, um das neue Gebäude zu erstellen. Entstanden sind zwölf Klassen- und drei Differenzierungsräume, ein Computerraum, eine Schüler-Bibliothek, ein Lehrer-Stützpunkt, eine Lehrküche mit 28 Kochstellen und Essplätzen sowie ein Werkraum mit 24 Werkbänken. Baukosten: 5,55 Millionen Euro.